Bauformen der Hörgeräte

Das CIC-Hörgerät

CIC Hörgerät linksDas CIC-Gerät ist die kleinste Bauform. Das Hörgerät befindet sich komplett im Gehörgang des Trägers. Durch die kleine Bauform ist dieses Hörgerät nur für leichtere Hörverluste geeignet.










Das ITC Gehörgangsgeräte

Das ITC-Gerät sind etwas grösser als CIC Hörgeräte. Durch die Grösse sind sie ein weniger einfacher in den Hörgang einzusetzen. Es sind auch grössere Verstärkungen möglich als beim CIC-Hörgerät



Das IDO (ITE)

Das IDO Hörgerät wird auf die Kontur der Concha (Ohrmuschel) angepasst. Die gesamte Elektronik sitzt in der Schale des Hörgerätes. Der Platz Hinter dem Ohr bleibt dadurch frei. Dieses Hörgerät kann auf Grund der Grösse auch Lautstärkeregler, sowie Programmwahlschalter haben. Dieses Gerät ist jedoch sehr gut sichtbar.

Das HDO (Hinter dem Ohr Gerät)

HDO Hörgerät rechtsDas HDO wir hinter dem Ohr getragen. Für das Ohr wird individuell ein Ohrpasstück angefertigt mit dem das Hörgerät verbunden wird. Dieses Hörgerät ist für alle Schwerhörigkeitsgrade von leichtgradig Schwerhörig bis Resthörig geeignet.










Das HDO Offenes System

HDO Hörgerät offenes SystemBei Neuhörgeräteträger ist das "Offene System" sehr beliebt. Beim offenen System handelt es sich ebenfalls um ein HDO Geräts, jedoch anstelle eines Ohrpasstückes, hat der Patient nur noch ein Schlauch mit einer kleinen Halterung im Ohr. Das hat gegenüber des HDO-Gerätes 2 Vorteile:

Der Gehörgang bleibt offen, deshalb hat der Träger nicht immer das Gefühl der Hörgang verstopft ist. Die Sprache und die Umgebung tönt natürlicher

Beim Ohr ist nur noch einen Schlauch und hinter dem Ohr das Hörgerät zu sehen. Es fällt nicht so stark auf wie ein normales HDO.

Bei dem Foto handelt sich um ein Hörgerät dass später auch mit Ohrpasstück getragen werden kann. Es gibt jedoch kleinere Hörgeräte, die jedoch den Nachteil haben, dass sie nicht auf normale Ohrpasstücke umgerüstet werden können.

Das offene System kann nur von leichtgradig und mitelgradig Schwerhörigen Personen getragen werden.






Hörbrille (Brille mit Hörgeräteadapter)

Hörbrille mit SiemenshörgeräteViele Schwerhörige tragen neben den Hörgeräten auch eine Sehhilfe wie die Brille. Sehr oft ist diese Kombination nicht ganz angenehm zu tragen. Einige Leute haben sehr wenig Platz zwischen den Ohren. Wenn das Brillengestell und das Hörgerät zusammen getragen werden ist es sehr eng. Anderen Stört es stark, wenn der Bügel der Brille an den Mikrofonen des Hörgerätes krazt. Der Ton ist sehr störend.

Für Leute die den ganzen Tag das Hörgerät wie auch die Brille tragen müssen gibt es die Möglichkeit eine Brille mit Hörgeräteadapter zu tragen. Das ist eine Weiterentwicklung der Hörbrille. Die moderne Art der Hörbrille hat den Vorteil, dass man nicht mehr klobige Brillengestelle tragen muss. Heute kann man viele normale Brillengestelle mit allen gänigen Hörgeräten tragen. Hörbrillen bzw. Brillen mit Hörgeräteadapter sind nur für Leute geeignet welche die Brille und Hörgeräte dauernd tragen müssen.



+ Die Brille ist schön mit den Hörgeräten verbunden

+ Keine Störgeräusche durch die Brillenbügel

+ Braucht zwischen den Ohren wenig Platz

+ Hörgeräte (vor allem kleinere) können unauffällig getragen werden

- Das Hörsystem muss immer im Zusammenhang mit der Brille getragen werden.

- Zum Reinigen der Brille muss auch das Hörsystem rausgenommen werden. 





Aufbau eines Inohrhörgerätes (IDO)

Schema CIC Hörgerät / CIC hearing aid

1 Hörer (Lautsprecher des Hörgerätes)

2 Mikrofon

3 Sprachprozessor (hier wird das ganze Signal aufbearbeitet und nachträglich verstärkt)

4 Luftbohrung (Damit das Hörgerät angenehmer zum tragen ist)

5 Hörgerätgehäuse wird induiduell auf den Patienten angepasst.

6 Cerinium Schutz Damit der Hörer nicht verschmutzt wird

7 Batteriefach (Im Hörgerät kann eine Batterie der Grösse 10 verwendet werden.) Diese Batterie hält etwa 1 Woche

Aufbau eines analogen Hinter dem Ohr Hörgerätes (HDO)

Schema analoges HDO Hörgerät

1 Mikrofon

2 Hörwinkel

3 Befindet sich der Verstärker

4 Ein/Ausschaltknopf (Man kann die Funktionen Aus, Hörgerät und T-Spule Auswählen)

5 Lautstärkeregler (hier kann induiduell die Hörlautstärke eingesellt werden von ganz leise bis ganz laut.

6 Batteriefach (Bei diesem Hörgerät wird eine Batterie 312 Verwendet. Diese hält bei einer leichten Hörstörung etwa 1,5 Wochen)

7 Schlauch (dient zum Verbinden des Hörgerätes mit dem Ohrpasstück)

8 Orthoplastik (Ohrpasstück, wird individuell den Patienten angepasst)

9 Potis (Hier werden vom Akustiker die individuellen Einstellungen für den Patienenten vorgenommen. Es sind leider nicht all zu viele möglich.)

10 Hörer (Lautsprecher des Hörgerätes)

Aufbau eines digitalen Hinter dem Ohr Hörgerätes (HDO)

Schema digitales HDO Hörgerät

1a Mikrofon nach forne gerichtet

1b Mikrofon nach hinten gerichtet

2 Hörer (Lautsprecher des Hörgerätes)

3 Sprachprozessor (Hier wird das Signal digitalisiert, aufgearbeitet verstätrkt und dann wieder Analoggewandelt)

4 Ein-Ausschaltknopf (Dieser Knopf dient zum Auschalten und Einschalten sowie auf die T-Spule zu schalten)

5 Batteriefach (Bei dem Beispiel kann eine Batterie der Grösse 10 Verwendet werden. Diese Batterie ist etwa 2 Wochen lang haltbar.)

6 Programmwahlschalter. Hier können verschiedene Hörprogramme ausgewählt werden. z.B für normales Hören und in lauter Umgebung

7 Induktionsspule (auch T-Spule genannt, damit kann man diverse Signale direkt in das Hörgerät leiten.)

8 Hörwinkel

9 Schlauch zum Verbinden des Ohrpassstück mit dem Hörgerät

10 Orthoplastik Ohrpastück, wird speziell für den Patienten angepasst.

11 Oeffnung für den Schall (Hier werden die töne direkt an das Trommelfell geleitet.

12 Lüftungsbohrung. Damit wird das Tragen für den Patienten angenehmer. Die Grösse der möglichen Bohrung hängt von Hörverlust des Patienten ab.

13 Audioeingang Hier können direkt Audioquellen wie Walkman, Telefone, Mikrolinksysteme angeschlossen werden.

14 Programmiereingang Ueber diesen Anschluss wird das Hörgerät vom Akustiker programmiert.

Hörgeräte für diverse Schwerhörigkeitsgrade

Diverse Hörgeräte

1 Widex Senso C+8 Hörgerät für leicht bis mitelgradige Schwerhörige

2 Widex Senso C+19 Hörgerät für mitelgradige bis hochgradige Schwerhörige

3 Widex Senso P32 Hörgerät für hochgradig Schwerhörige bis Resthörige







Entwicklung der Hörgeräte von den 80er Jahren bis heute

Hörgeräte Generationen

(Bei den Abbildungen handelt es sich um Hörgeräte die von leicht bis mittelgradig Schwerhörigen getragen werden. bzw. wurden.)

1 Analoges Hörgerät Mitte 1980

2 Digitales Hörgerät Jahr 1995

3 Digitales Hörgerät Jahr 2000

4 Digitales Hörgerät Jahr 2005

5 Digitales Hörgerät ab Jahr 2000

Im Ohr Hörgerät eingesetzt

rechtes Ohr versorgt mit CIC HörgerätMann mit 2 CIC Hörgeräten

Hinter dem Ohr Hörgerät eingesetzt

linkes Ohr versorgt mit HDO Hörgerät/ ear with BTE hearing aidMann mit 2 HDO Hörgeräten/Man with BTE Hearing aid